Statusmeldung November

Button KalenderDas war mein NaNoWriMo 2016: „Frost“, ein Teilroman meines geplanten Mammutwerks „Lotrins Chronik“: 60.119 Wörter, 255 Normseiten, viel Nägelkauen, ein ordentlicher Schubs Romantik. Sieg NaNo, Roman beendet.

nanostatistik-1Damit schraubt sich meine NaNo-Statistik in die Höhe: Sieben Teilnahmen, sieben Siege und eine Gesamt-NaNo-Schreibleistung in Höhe von 627.271 Wörtern. Das mal zum Feiern und Statistiken Herumzeigen. Hach!

Außerdem waren im November Buch Berlin, tolle Gespräche und das endgültige Fertigstellen des Klappentextes für „Königsmacher“. Januar. Ich sag noch genauer Bescheid. Die Adventsgeschichte „Weihnachtsengel mit Vierradantrieb“ hatte ihren ersten Auftritt. Die anderen drei Teile folgen an den kommenden Adventssonntagen. Viel Spaß!

Bleibt mir nur noch, meine Ziele für Dezember festzulegen:

Button MeisterdiebeIch werde die bislang geschriebenen knapp über 30.000 Wörter von „Meisterdiebe“ durchackern, um mich wieder einzulesen. Mittlerweile weiß ich, dass ich einen angefangenen Roman problemlos für den NaNo pausieren kann. Ich freue mich auf ein Wiedersehen mit Sian und Yoreq, und hoffe, dass die beiden mir über den Trennungsschmerz von Frost hinweghelfen werden. Klar machen sie das! Und dann werde ich den Roman fertig schreiben und mir entspannt Gedanken über zwei weitere Gay Romances machen: „Faustpfand“ und ein noch namenloser Roman, bei dem ich die beiden Helden aber schon sehr deutlich vor Augen habe.

Und damit fliegt der NaNo-Counter rechts auch wieder raus, und ich habe meinen Fortschrittsbalken für „Meisterdiebe“ wieder eingebaut.

NaNoWriMo 2016: Tag 28

button-nano-16Es ist vollbracht, und am Ende merkte ich noch nicht einmal, dass es so kurz bevorstand. Ich brauchte ein wenig, um einzusehen, dass ich den großen Szenenkomplex, der vor der letzten Szene mit Frost steht, schlichtweg noch nicht schreiben kann und darf. Denn dieser Teil hätte aus der Perspektive von Crannoch oder Iren geschrieben werden müssen, meinem Hauptheldenpaar der Chronik. Das wollte ich zuerst nicht recht einsehen, dümpelte im Text herum, bis ich mir sagte, aufgeschoben ist nicht aufgehoben! Die Chronik will ich so bald wie möglich komplett durchplanen und schreiben.

Vielleicht mache ich das wieder in Häppchenromanen wie jetzt mit „Frost“, was mir sehr viel Spaß gemacht hat, was mir auch gestattet, die Figuren ganz genau kennenzulernen, ihre persönliche Geschichte im großen Mahlstrom des Thronkrieges zu erkunden. Die Fennlandhexen, die Fürstin von Iver (ich weiß immer noch nicht, was aus ihrem Gatten geworden ist). Aber es wird leichter werden, all das zu schreiben, wenn ich den Rahmen etwas gründlicher abgesteckt habe. Dann brauche ich Irens Söhne auch nicht länger Krautsalat und Eiersalat und ihren Gatten nie wieder Gurkensalat nennen. Prägnante Platzhalter erleichtern später die Suche, ich weiß es wohl.

Die Geschichte des Elfenmagiers Frost, der mit Wölfen spricht und von einem sturen Gerechtigkeitssinn geleitet wird, ist zu Ende erzählt. Und das ist ein Grund zum Feiern.

60.119 Wörter, 255 Normseiten

„Bin so müde“, murmelte Frost an seiner Brust und klammerte sich an einen Lederriemen der Rüstung.

„Ich weiß, mein Geliebter. Und hier wartet ein Bett auf dich, wie es sonst nur Königen vorbehalten ist.“

„Wolf soll mit ins Bett“, kam ein kaum verständliches Brummeln.

„Ich habe keinen Einwand. Frost, lass mich los, ich lege dich jetzt ins Bett und ziehe dich aus.“

„Das macht dir Spaß.“

„Sehr“, gab Callaq zu. „Aber heute Nacht geht es mir wirklich nur darum, dich warm in Decken zu wickeln und an mich zu drücken.“

„Schön“, erklang es versonnen und mit leisem Schnurren in der tiefen Stimme, deren goldener Klang selbst diesen Saal ausleuchtete.

Callaq machte sich an die sehr angenehme Aufgabe, einen vor Erschöpfung sehr nachgiebigen und beinahe puppenhaft entspannten Elfen aus Stiefeln, dicken Socken, Hose, Jacke und Hemd zu schälen. Es verblüffte ihn wie jedes Mal, dass unter diesen derben Kleidungsschichten eine so biegsame, reizvolle Gestalt mit samtig schimmernder, sonnengebräunter Haut zutage kam. Frost schien schon halbwegs weggedämmert, als Callaq ihn in ein viel zu großes, aber sauberes Hemd verfrachtete, das aus seinen eigenen Beständen stammte. Dann löste er die Bänder, die den geflochtenen Zopf zusammenhielten, entwirrte die dicken blonden Strähnen liebevoll und beugte sich nieder, um einen Kuss auf Frosts Stirn zu drücken. Nur ein ganz leises, glückliches Geräusch quittierte diese Zärtlichkeit. Frost lächelte im Halbschlaf, und Callaq verfrachtete ihn sorgfältig unter die dicke Steppdecke.

NaNoWriMo 2016: Tag 20

nanowrimo_2016_webbanner_winnerMit einem Tag Verspätung, weil ich gestern von Bahnfahrt und Co (Buch Berlin, mehr dazu in Kürze) einfach zu platt war, um meinen Sieg gebührend zu feiern: Ich hab den NaNoWriMo 2016 gewonnen. „Frost“ hat 50.000 Wörter. Wieder einmal hab ich es geschafft und freu mich. Und schreibe weiter.

Ob ich „Frost“ diesen Monat fertigbekomme, weiß ich schlichtweg nicht, da der Roman ja ein Teilaspekt von „Lotrins Chronik ist“. Ich weiß, was mein hinreißender Elfenmagier bis zu seinem Romanende noch alles schaffen muss, aber ich habe keine Ahnung, wie viel das wirklich ist. Denn da ist zumindest noch ein Klotz Text, den ich im Rahmen der Chronik noch nicht geplottet habe, also noch nicht weiß, welches Heer von wo und warum kommen wird.  Also werde ich einiges an Geschichte überhüpfen und später schreiben, wenn ich mehr über die politischen Intrigen in Tas und den Nachbarreichen weiß (Was ist mit den Fennlandhexen? Ich hätte denen so gerne einen Auftritt in „Frost“ gegönnt! Und auf welcher Seite steht eigentlich die Fürstin von Iver? Und hat sie ihren Mann umgebracht? Wo ist Crannochs Schwester, deren Namen ich noch nicht einmal weiß?)

Nagut! Schreiben, was ich schreiben kann, NaNo-Schwung für den Rest des Novembers und so viel Roman mitnehmen, wie ich nur kann!

Schnipsel gefällig?

Wolf rief, und seine Artgenossen folgten diesem Ruf. Die fahlen Wölfe kehrten zur Siedlung zurück, verharrten in Sichtweite der Wehr, und Frost humpelte zu ihnen nach draußen, wobei er nicht einmal Callaq gestattete, ihn zu begleiten. Zumindest drohte dem Elfen da draußen jetzt keine Gefahr, und sobald das Rudel abgezogen war, hatte Callaq vor, Frost entgegenzurennen und ihm auf dem Rückweg behilflich zu sein.

Ledertaschen mit Berichten zur Lage brachte Frost zu den Raubtieren, und Callaq wusste, worum er sie bat: Bringt dies zu Elfen. Zu Priestern. Zu Magiern. Legt die Taschen vor Festungen und Städten ab. Bleibt außer Bogenreichweite, aber zeigt, was ihr da tut. Verbreitet die Nachricht.

Das Rudel mochte dreißig, vierzig Wölfe umfassen, und sie alle würden die Nachricht so weit wie möglich tragen, an andere Rudel übergeben, bis ganz Rakans erfuhr, wie die Lage stand, in welcher Gefahr der Prinz schwebte. Dann durften die Köpfe des Militärs sich Gedanken machen, die Grenze sichern, neue Heeresteile ausheben.

NaNoWriMo 2016: Tag 12

button-nano-16Ich behaupte jetzt einfach mal kühn, wenn ich im NaNo nicht zum Bloggen komme, ist das ein gutes Zeichen, bedeutet es doch, dass ich so im Schreibrausch bin, dass ich den Rest drumherum einfach vergesse.

Ja, ich weiß, war auch schon einmal anders. Aber dieses Mal stimmt es. „Frost“ hat mich im Griff, ich habe einen Heidenspaß beim Schreiben, Gänsehautaugenblicke, Lachanfälle über der Tastatur und Herzklopfen vor Aufregung inklusive. 31.000 Wörter sind geschrieben!

Und da ich nun schnell zurück an meinen Roman möchte, gibt es hier einen Schnipsel für die Neugierigen. Frost, der Elfenmagier und Priester der alten Götter, in voller Aktion!

Langsam erhob Frost sich, atmete einmal tief durch und griff nach dem Eis in seiner Seele. Ein Geschenk der Götter, wie Tilahn vor Jahrhunderten zu ihm gesagt hatte, an jenem Tag, da er Frost als seinen Schüler aufgenommen hatte.

Das Eis flog über die Köpfe zweier Frauen hinweg, die Kinder um sich scharten und sie in Sicherheit zu führen versuchten. Menschenkinder, Elfenkinder. Eines stolperte über einen Toten, weinte und schrie, wurde an der Hand weitergerissen, da das Eis die ersten Bogenschützen niederknüppelte, ihre Hände am Bogenholz festfrieren ließ, in ihre Atemwege strömte und Luftholen zu einem Ding der Vergangenheit machte. Adern platzten firngefüllt.

Frost stand im Mittelpunkt eines Schneesturms, der um sich schlug wie etwas Lebendiges, der nach Kehlen schnappte, Haut schwarz verfärbte, da sie unter dem Ansturm abstarb, Augen gefrieren ließ und immer wieder wie ein Hammer gegen Brustkörbe schlug, dass Rippen brachen und Lungen wie Grütze in sich zusammensanken.

Die Kälte in Frost ließ nach, doch noch immer warf er Eis, schlug Gegner mit Geschossen aus blauen Kristallen und Firn. Hitze nistete in seiner Magengrube, stieg mit jedem Eisschlag höher, füllte seine Lunge und schmerzte. Der Preis der Eismagie. Doch in den Reihen der Angreifer bildeten sich Lücken, durch die Beherzte flohen. Frauen mit fremden Kindern, Alte mit anderer Männer Ehefrauen, junge Männer, die Alte stützten und mit sich zogen.

Das Eis schlug blutende, klaffende Wunden, aber noch immer standen Männer aus Tas. Ihre Pfeile prallten am sich langsam drehenden Schneesturm ab, wurden in ihm gefangen und zermahlen. Doch auf Frosts Haut schmolzen die Schneeflocken, die ihn liebkosend berührten. Er konnte kaum noch atmen. Noch nie hatte er die Magie so weit und so lange ausgebeutet, und er wusste einfach nicht, was geschehen würde. Schwarze Flecken tanzten in seinem Gesichtsfeld, schienen am Rande zu glühen und dann zu Asche zu verbrennen. Dampf umhüllte ihn, nicht länger der frostige Nebel eines Wintermorgens, sondern von der Hitze zu Luft gekochter Schnee.

Oh, eins noch: Es ist ist frostig kalt in Schleswig-Holstein. Ich behaupte, Frost ist schuld!

NaNoWriMo 2016: Tag 3

button-nano-16Ich habe ganz verdutzt festgestellt, dass ich seit meiner ersten Ankündigung im September gar nichts mehr zum diesjährigen NaNo geschrieben habe. Böse Unterlassungssünde, zumal der NaNo mich jetzt natürlich schon felsenfest im Griff hat.

„Frost“ entpuppt sich immer mehr als der perfekte NaNo-Roman: Er will geschrieben werden, und ich will ihn schreiben. An posititven Emotionen hab ich schon alles einmal kosten dürfen. Ich hab versucht, weiterzuschreiben, während ich eigentlich lieber Fingernägel vor Spannung kauen wollte. Ich habe so sehr gelacht, daß ich tränenblind auf meinem Monitor kaum noch etwas entziffern konnte. Ich hatte wohliges Herzklopfen. Eine einzige Sorge blieb:

Frost ist ein ungewöhnlicher Held selbst für meine Verhältnisse. Er ist spröde, hat eine scharfe Zunge und schleppt so wundervoll viele Altlasten mit sich herum (Altlasten sind gut für den Autor, die Figur möchte den Autor wahrscheinlich deswegen erwürgen), dass er voller Ecken und Kanten ist. Aber wie kommt ein so störrischer, kalter Elf bei den Lesern an? Ich hätte mich nicht sorgen müssen. Meine Testleserinnen sind begeistert von Frost und seinen Dialogen mit Zweitheld Callaq, der von einem zum nächsten Augenblick nicht weiß, woran er mit dem Elfen ist. Armes Kerlchen. Wird er vielleicht noch lernen.

Button AugurenfluchSylvia von Cover für Dich hat mir für die Chronik eine wundervolle Karte gebastelt, die noch viele weiße Flecken aufweist, da ich sie erst beim Schreiben voll und ganz erkunden kann und werde. Damit bin ich nun fröhlich beschäftigt. Zwischendurch wie von der Tarantel gestochen aufspringen und Städte, Festungen, Landmarken beschriften! Das macht wirklich Spaß, und so wie der Roman lebendig wird, wird es nun auch die Karte.

GötterinselFennlandGillisTelloc

 

 

 

Ich tobe also weiter vergnügt durch Tiefschnee. Vielleicht gibt es sogar zwischendurch ein Schnipselchen zu lesen, mal gucken. Wer meinem Schreibwahnsinn folgen möchte: Oben rechts habe ich den NaNo-Counter eingebaut, und ich will öfter hier, auf Facebook und Twitter von meinem NaNo berichten!

Ein Highlight noch zum Ende. Sylvia hat wieder zugeschlagen. Dies ist mein persönliches Motivationscover für diesen NaNo. Danke!

Frost

 

NaNoWriMo 2016: Frost

Button AugurenfluchDie Entscheidung ist endlich gefallen. Aus einer Liste mit möglichen NaNo-Kandidaten trat endlich der Roman hervor, der mich im November an die Tastatur fesseln wird. Ich muss für meinen NaNo-Roman brennen, denn alleine er ist es, der mich durch die Wortzahlen zieht und mir am Ende stolz den Sieg ermöglicht.

Ich schreibe „Frost“, einen kleinen Teil von „Lotrins Chronik“, mit dem ich die Geschichte einer wichtigen Nebenfigur beleuchte. Da die Chronik ein mehrbändiges Einbrechererschlagwerkzeug werden wird, passt das wunderbar.

Frost (ich vermute, dass er sich diesen Namen selbst gab) ist ein stammesloser Elfenmagier. Er kann mit Wölfen sprechen und lebt ein Nomadendasein in der Wildnis des Nordreichs Rakans. Obendrein ist Frost einer der wenigen überlebenden Priester der alten Götter und den missionierenden Häschern aus Tas wohl einige Male nur haarscharf entronnen. Frost ist kalt und spröde, bis jemand sein Herz auftauen kann. Nur zu den Wölfen, die ihn freiwillig durch die tiefverschneite Wildnis begleiten, ist er stets freundlich. Und ich bin jetzt schon vernarrt in ihn.

Die Idee zu Frost kam durch meinen Chronisten Lotrin, der es mit der Wahrheit nicht immer 100% genau nimmt. Manchmal übertreibt er einfach nur ein bisschen, manchmal macht er sich ausgewachsener Geschichtsfälschung schuldig. Sein Satz soll lauten: „Elfen machen keine Gefangenen.“

Ob er sich da nun absichtlich geirrt hat oder nicht, Frost nimmt einen Gefangenen, nämlich den jungen, menschlichen Krieger Callaq, der als Einziger einer Patrouille aus Tas eine Elfenattacke in der Wildnis überlebt hat und von Frost aus dem Schnee gepflückt und zwecks Verhör zur Hauptstadt Rakans Hald geschleppt wird. Auf dieser Reise nimmt das Verhängnis nun seinen Lauf …