Geschenkgeschichte: Stadt im Schnee

„Stadt im Schnee“, meine allererste Veröffentlichung und immer noch ein kleines Herzbaby. Der Roman um Runo, Ilya, Mako, Maril und ganz viel Schnee erschien im Verlag Arcanum als Heftchen und Teil der Reihe Weltenwanderer. Nachdem der Verlag seine Pforten schloss und ich die Rechte an meinem Kurzroman zurückerhielt, habe ich die Geschichte hier auf dem Blog in vielen, vielen Häppchen wochenweise veröffentlicht. Danach habe ich sie kapitelweise unter dem Reiter Geschenkgeschichten zum Lesen eingestellt. Aber ich wollte sie auch immer mal wieder als E-Book in die Reihe der herunterladbaren Geschenkgeschichten eingliedern. Wie das so ist: Da will ein Roman geschrieben werden, da trudelt ein Lektorat ein, und zum Ende, als ich mich wirklich endlich mal aufraffen wollte, erklärte mir mein für solche Aufgaben zuständiger Laptop, dass leider seine Tastatur einen kleinen Defekt hat. Q, A und Y funktionieren nicht mehr (keine Sorge, mein Lappy befindet sich gerade in Fachmannhänden). Immerhin hatte ich meine Freundin Sylvia von Cover für Dich schon gebeten, ein schönes Titelbild zu erstellen. So weit, so gut.

Bis ich eine liebe E-Mail von Karl-Heinz Zimmer bekam, der über meine Geschenkgeschichten auch zu meiner verschneiten Stadt gefunden und entdeckt hatte, dass es die ja noch gar nicht als E-Book gibt! Freundlicherweise erstellte er das EPUB für mich und stellte es mir zur Verfügung! Ja, manchmal machen meine LeserInnen mich vor Freude fassungslos! An dieser Stelle noch einmal: Vielen herzlichen Dank, Karl-Heinz!

Für „Stadt im Schnee“ gilt, was für alle meine Geschenkgeschichten gilt: Meine Geschenkgeschichten dürfen gerne weitergegeben und geteilt werden. Auch in Zukunft wird es auf meinem Blog in unregelmäßigen Abständen weitere Geschenkgeschichten geben. Die Sammlung ist auch hier auf einen Blick zu finden: KLICK

Und weil ich das Cover so irre finde, ist es unten auch noch mal in ganz groß zum Bewundern angefügt! Viel Spaß mit „Stadt im Schnee“!

Cover

EPUB

MOBI

Geschenkgeschichte: 168

Ich finde ja, es wird mal wieder Zeit, ein altes Schätzchen auszubuddeln. Dieses mal ist es meine Kurzgeschichte „168“, die damals im Verlag Mondwolf in der Anthologie „Berggeister“ ein Plätzchen fand.

Die Geschichte hat mir ungemein viel Spaß gemacht. Ich habe sogar eine Recherchefahrt zum Bungsberg unternommen. Hier, Hier und Hier sind die Beiträge zu finden. Nachdem der Verlag seine Pforten schloss, saß meine kleine Kurzgeschichte maulig in der Schublade. Jetzt darf sie wieder ans Licht!

Viel Spaß in der schwindelerregenden Höhe! Meine Geschenkgeschichten dürfen gerne weitergegeben und geteilt werden. Auch in Zukunft wird es auf meinem Blog in unregelmäßigen Abständen weitere Geschenkgeschichten geben. Die Sammlung ist auch hier auf einen Blick zu finden: KLICK

Mein Dank an dieser Stelle gilt noch einmal Sylvia von Cover für Dich, die mir nicht nur mit der E-Book-Formatierung unter die Arme griff, sondern auch die Geschenkgeschichtencover für mich bastelt. Und ich bin begeistert, denn jedes Cover ist schöner als das davor. Danke!

MOBI

EPUB

Statusmeldung April

Mein April begann relativ unscheinbar und drehte dann ganz unglaublich auf. Aber der Reihe nach (ja, ich habe mir einen Spickzettel geschrieben, damit ich nichts vergesse!):

 

Mein erstes Highligh des Aprils war natürlich die Veröffentlichung des zweiten Romanes meiner Gay-Romance-Fantasy-Reihe: „Elfenstein – Der Magie verfallen II“. Wundervoll aufregend, was noch dadurch getoppt wurde, dass der Roman sich über eine Woche lang auf Platz 1 in seiner Kategorie halten konnte. Die ersten Rezensionen sind auch schon da, und ich freue mich, dass meine Geschichte um den Elfen Terez und seinen Bergführer Noriv so viel Anklang findet. Danke!

Auch „Runenschicksal“ ist jetzt als Taschenbuch erhältlich! Ich lauere auf mein Belegexemplar und freue mich darauf, wie toll dieses Cover in gedruckt aussehen muss!

Schreiben stand bei all diesem Trubel – und einem absoluten Tiefschlag im Privatleben – ein wenig hintenan, aber „Treibjagd“ hat inzwischen einen erfreulichen Wortzuwachs von 12.000 Wörtern zu vermelden, meine Helden sitzen gerade in einem Klohäuschen fest. Gemein kann ich!

Es gibt eine neue Geschenkgeschichte von mir für Euch. Wie alle Geschenkgeschichten als EPUB und MOBI. Klicken, runterladen, lesen, weiterschenken. Viel Vergnügen!

Einen Grund zum Strahlen lieferte mir dann noch die neueste Rezension für „Arrion“. Sie ist HIER auf amazon zu finden:

Es gibt viele Kämpfe, eine wirklich große Liebesgeschichte, witzige Wortgefechte, unerwartete Überraschungen und zwei richtig starke Hauptfiguren, die mir schnell ans Herz gewachsen sind.

Als hätte mein April noch nicht ausreichend Glanzlichter aufgewiesen, wurde ich dann auch noch feierlich in den Kreis von Die Uferlosen aufgenommen: Ein Zusammenschluss unabhängiger AutorInnen, die sich Romanen rund um schwule Männer verschrieben haben. Da passen meine Jungs und ich wundervoll und zum Wohlfühlen gut dazu. Es gab schon einmal ein Interview mit mir rund um „Königsmacher“, jetzt haben wir ein zweites Gespräch geführt, in dem ich über mein Schreiben, über Elfenstein, weitere Pläne und viel mehr plaudern durfte.

Interview zu Königsmacher

Meine Vorstellung zur Aufnahme

Meine Pläne für den Mai sind sehr arbeitssam und werfen Scheinwerferlicht voraus auf das, was Euch dieses Jahr noch erwartet: Die Lektorate für „Klosterschatz“ und „Feuerzauber“ (Der Magie verfallen III und IV) stehen an. Außerdem werde ich „Roveon“ überarbeiten, bevor der Roman sich aufmacht ins Lektorat.

Roveon, der blinde und aufbrausende Feuermagier des Kaisers, hat die Aufgabe, die Klippenstadt zu verteidigen. Doch als eine feindliche Übermacht die Verteidigungsanlagen überwindet, bleibt auch ihm nur der Rückzug. Zusammen mit der Küchenmagd Yaelin flüchtet er in die unterirdischen Friedhöfe im Klippengestein. Die Sicherheit trügt, denn die Angreifer haben es offenbar auf Roveon selbst abgesehen. Und er ist mit dieser störrischen Magd geschlagen, die ihn zwar nach Kräften unterstützt, aber auch sichtlich Gefallen daran findet, ihn herumzukommandieren. Gleichzeitig scheint sie nicht abgeneigt, ihrerseits Roveon zu erobern …

Auf in den Mai! Kommt gut rein in den Wonnemonat!

Wer keine wichtige Neuigkeit verpassen möchte: Ich biete einen Newsletter an. Keine Postfachflut im Sekundentakt, versprochen, sondern wirklich nur die Meilensteine.

Geschenkgeschichte: Feuerwache

Es ist mal wieder höchste Zeit für eine Geschenkgeschichte!

„Feuerwache“ gehört zu meinen etwas düsteren Geschichten und beleuchtet einen Totenkult und die Geschichten, die Priester so erzählen, um ihre Schäfchen das Fürchten zu lehren. Sind ja nur Geschichten, oder?

Meine Geschenkgeschichten dürfen gerne weitergegeben und geteilt werden. Auch in Zukunft wird es auf meinem Blog in unregelmäßigen Abständen weitere Geschenkgeschichten geben. Und jetzt bleibt mir nur noch, viel Spaß mit meiner kleinen Gruselgeschichte zu wünschen!

Mein Dank an dieser Stelle gilt noch einmal Sylvia von Cover für Dich, die mir nicht nur mit der E-Book-Formatierung unter die Arme griff, sondern auch die Geschenkgeschichtencover für mich bastelt. Und ich bin begeistert, denn jedes Cover ist schöner als das davor. Danke!

EPUB

MOBI

 

Statusmeldung Februar

Mein Februar fühlt sich still an, dabei war er das gar nicht.

Zuerst mal zu den Zahlen: Ich hatte mir 15.000 Wörter an „Faustpfand – Der Magie verfallen VII“ vorgenommen, der im Juli 2018 erscheinen soll. Das hab ich auch geschafft! Obwohl der Roman – die dritten einer Staffel scheinen das so an sich zu haben, auch „Klosterschatz – Der Magie verfallen III“ war störrisch – nicht immer so kooperativ war, wie ich es mir gewünscht habe. Viele leise Töne, viel Drama und Gefühl.

Der Februar brachte auch eine neue Rezension für „Cajan“, meinen zweiten Heroic-Romantic-Fantasy-Roman, der letztes Jahr zur Leipziger Buchmesse im Verlag Amrûn erschien. KLICK

Es gab eine neue Geschenkgeschichte, die endlich die Frage klärt, warum Einhörner Jungfrauen so toll finden: KLICK

Sonst bereite ich mich langsam selisch auf die Buchmesse in Leipzig vor. Zugticket und Messeticket sind schon lange gekauft, die Unterkunft geregelt. Was fehlt noch? „Runenschicksal“! Dazu in den nächsten Tagen mehr!

Für den März nehme ich mir vor, „Faustpfand“ fertig zu schreiben. Dann folgen die erste Überarbeitung und die Weitergabe an meine tapferen Betaleserinnen, bevor der Roman ins Lektorat wandert. Ich bin gespannt!

Geschenkgeschichte: Der Köder

Zum Valentinstag werden ja gerne Pralinen und Blumen verschenkt. Hier gibt es Kekse!

Im August 2011 erschien in der Ausgabe 93 des Fanzines „Golem“ meine Kurzgeschichte rund um eine verschleppte Nonne, die finsteren Pläne ihrer beiden Entführer und … ein Einhorn. Ja, es ist ein gutes Zeichen, wenn ich beim Schreiben lache.

Meine Geschenkgeschichten dürfen gerne weitergegeben und geteilt werden. Auch in Zukunft wird es auf meinem Blog in unregelmäßigen Abständen weitere Geschenkgeschichten geben. Und jetzt bleibt mir nur noch, viel Spaß mit meiner Herbstgeschichte zu wünschen!

Mein Dank an dieser Stelle gilt noch einmal Sylvia von Cover für Dich, die mir nicht nur mit der E-Book-Formatierung unter die Arme griff, sondern auch die Geschenkgeschichtencover für mich bastelt. Und ich bin begeistert, denn jedes Cover ist schöner als das davor. Danke!

EPUB

MOBI

 

Statusmeldung Dezember

Statusmeldung Dezember und ein zügiger Jahresrückblick für 2016:

Fangen wir mit dem Dezember an: Ich habe „Meisterdiebe“ wie geplant fertig geschrieben. Meine sechste Gay Romance mit der Geschichte um den Elfen Yoreq und den menschlichen Priester Sian, die beide aus sehr unterschiedlichen Gründen hinter dem gleichen Edelstein her sind, der sich als Teil eines viel größeren und uralten Geheimnisses entpuppt.

„Stollenblut“ kam von den Betaleserinnen zurück, wurde von mir gründlich durchgeackert und wanderte danach ins Lektorat. Wieder einen Schritt weiter!

Die E-Book-Dateien für „Königsmacher“ sind startklar. Ich muss mich nur noch bei den Veröffentlichungsportalen einfuchsen, und dafür steht mir eine Freundin hilfreich zur Seite.

Dann gibt es da noch meine Adventskalenderkurzgeschichte „Weihnachtsengel mit Vierradantrieb“, mit der ich die Sonntage versüßt habe und die es seit Heiligabend als Geschenkgeschichte gibt.

Im März 2015 erschien mein Roman „Runenschicksal“ im Verlag Mondwolf, der im gleichen Jahr seine Tore schloss. Doch „Runenschicksal“ bekommt eine zweite Chance. Mehr dazu in Kürze.

Und jetzt der Rest des Jahres im Schnelldurchlauf:

Januar:
Ich habe „Königsmacher“ fertiggeschrieben. Achtung: Der Roman erscheint im Januar, E-Books bei amazon und auf den Tolino-Portalen, Taschenbuch exklusiv bei amazon. In den nächsten Tagen enthülle ich feierlich (und mit viel Spaß) das Cover. Hilfe bei der Enthüllun bekomme ich – wie üblich, wenn es um schöne Bilder geht – von Sylvia von Cover für Dich.

Februar:
„Cajan“ beherrschte meinen Februar. Ich habe die Druckfahnen durchgeackert und das Cover enthüllt.

 

März:
„Cajan“ erschien zur Leipziger Buchmesse im Verlag Amrûn! Außerdem habe ich meine zweite Gay Romance „Elfenstein“ fertig geschrieben und mit Nummer Drei „Klosterschatz“ angefangen.

 

April:
„Klosterschatz“ erwies sich beim Schreiben als sehr störrisch, was auch daran liegen mochte, dass „Feuerzauber“ dringend geschrieben werden wollte. Also gehorchte ich meinen Ideen. Mit Erfolg!

 

Mai:
Das E-Book für „Cajan“ ist da! Außerdem gab es eine Interviewreihe (auch eins mit mir) im Rahmen des Phantastik-Kongress. Ich konnte „Feuerzauber“ beenden und mich mit frischer Kraft auf „Klosterschatz“ werfen.

 

Juni
„Klosterschatz“ ist fertig! Im Verlag ohneohren erschien „Heimchen am Schwert“ mit einer Kurzgeschichte von mir. Und natürlich klopfte die fünfte Gay Romance „Stollenblut“ bei mir an, obwohl ich mir für den Juni ein klein wenig Schreibpause verordnet hatte.

Juli:
Da kam dann eine kleine Schreibverschnaufpause. Ich habe zwar an „Stollenblut“ weitergearbeitet, aber es etwas ruhiger angehen lassen. Im Verlag ohneohren erblickte meine Solo-Anthologie „Morgentau & Abendreif“ mit vier Kurzgeschichten das Licht der Welt.

August:
„Stollenblut“ ist fertig! Ich bekam von Freundinnen selbstgebackene Zimtsterne und konnte fleißig schreiben. Die ersten Betaleserinnenrückmeldungen kamen auch schon an. Weiter ging das Schreiben mit „Meisterdiebe“.

 

September:
Endkorrektorat für Autorenfreundin Helen B. Kraft gelesen, Lektorat für „Königsmacher“ begeistert durchgeackert und an „Meisterdiebe“ weitergeschrieben.

Oktober:
BuCon, Druckfahne für „Königsmacher“, ein wenig an „Meisterdiebe“ weitergeschrieben, die ersten beiden Geschenkgeschichten auf den Blog gestellt und den Verlagsvertrag für „Ein Ritter für Beriz“ beim Verlag Amrûn gefeiert.

November:
NaNoWriMo mit Frost, meinem arroganten, spröden und wundervollen Elfenmagier aus „Lotrins Chronik“. Ein Monat Schreibwahnsinn mit einem Ende für den Roman. Und auf der Buch Berlin war ich auch noch.

 

Insgesamt habe ich dieses Jahr sieben Romane geschrieben und komme auf fröhliche 384.390 Wörter Jahresleistung. Und ich hatte vor allem eines: Spaß!

Geschenkgeschichte: Weihnachtsengel mit Vierradantrieb

button-geschenkgeschichtenFröhliche Weihnachten!

Heute gibt es als Weihnachtsgeschenk meine Adventsgeschichte „Weihnachtsengel mit Vierradantrieb“ als Geschenkgeschichte.

Meine Geschenkgeschichten dürfen gerne weitergegeben und geteilt werden. Auch in Zukunft wird es auf meinem Blog in unregelmäßigen Abständen weitere Geschenkgeschichten geben. Und jetzt bleibt mir nur noch, viel Spaß mit meiner Herbstgeschichte zu wünschen!

Mein Dank an dieser Stelle gilt noch einmal Sylvia von Cover für Dich, die mir nicht nur mit der E-Book-Formatierung unter die Arme griff, sondern auch die Geschenkgeschichtencover für mich bastelt. Und ich bin begeistert, denn jedes Cover ist schöner als das davor. Danke!

MOBI

MOBI

EPUB

EPUB

 

 

Geschenkgeschichte: Moorfeuer

button-geschenkgeschichtenPassend zu Halloween kommt nun meine zweite Geschenkgeschichte an Euch mit dezentem Grusel daher. Wie „Jörn“ gehört auch „Moorfeuer“ zu meinen Geschichten rund um Klaxdonnersbüll. Vorhang auf für Merle und Rollo.

„Moorfeuer“ bescherte mir den zweiten Platz im Schreibwettbewerb „Butter bei die Fische. So schreibt der Norden.“, gemeinsam veranstaltet von der Union Bank und der Ostangler Versicherungen. Es gab eine wundervolle Siegerehrung, bei der meine Geschichte vorgelesen wurde, ein wundervolles Büffet und die Veröffentlichung im Kundengeschenkbuch, das seit September 2014 und nur so lange der Vorrat reichte bei den Ausschreibungspartnern in den Filialen erhältlich war.

Meine Geschenkgeschichten dürfen gerne weitergegeben und geteilt werden. Auch in Zukunft wird es auf meinem Blog in unregelmäßigen Abständen weitere Geschenkgeschichten geben. Und jetzt bleibt mir nur noch, viel Spaß mit meiner Herbstgeschichte zu wünschen!

Mein Dank an dieser Stelle gilt noch einmal Sylvia von Cover für Dich, die mir nicht nur mit der E-Book-Formatierung unter die Arme griff, sondern auch die Geschenkgeschichtencover für mich bastelt. Danke!

02-moorfeuer-mini

EPUB

02-moorfeuer-mini

MOBI

 

 

Geschenkgeschichte: Jörn

button-geschenkgeschichtenUnd hier ist sie nun, meine erste Geschenkgeschichte an Euch! Und welche Geschichte würde sich für den Auftakt besser eignen als meine allererste Kurzgeschichte, die ich je schrieb und die auch gleich ein Plätzchen in einer Anthologie fand:

„Jörn“ erschien im Oktober 2010 in der Anthologie „Sagenkinder“ des Verlags Mondwolf.

Damals schrieb ich als kleine Einleitung zu dieser Geschichte:

Ich wohne auf dem Land auf einem schönen Resthof. Auf der Suche nach einem solchen Domizil besichtigte ich auch einen alten, reetgedeckten Hof, Baujahr 1737, der unverschämt romantisch aussah. Während ich die Tenne besichtigte und über den Strohboden ging, konnte ich mir bei diesem Haus nur vorstellen, dass es einen Hausgeist geben muss, der all die Jahrhunderte auf das Haus achtgegeben hat. Seit Jahren trage ich den Gedanken an diesen kleinen Nissen mit mir herum, jetzt ist es Zeit, die Geschichte zu erzählen.

Meine Geschenkgeschichten dürfen gerne weitergegeben und geteilt werden. Auch in Zukunft wird es auf meinem Blog in unregelmäßigen Abständen weitere Geschenkgeschichten geben. Und jetzt bleibt mir nur noch, viel Spaß mit Jörn zu wünschen!

joern-minitest

EPUB

joern-minitest

MOBI